Dieser Beitrag wurde verfasst von:

F├╝r den Inhalt dieses Beitrags ist ausschlie├člich der Verfasser verantwortlich.

Zum Beitrag des Verfassers
Verfasst am 05.05.2023 um 10:06 Uhr

Die Energiewende geht uns alle an!    

von Gert Schoppa    

Schon seit Langem stellt sich weltweit die Frage, wie zukünftig unser stetig wachsender Bedarf an Energie gedeckt werden kann. Kein gesellschaftlicher Bereich wird daran vorbeikommen, Energie einzusparen und sich Gedanken um die Nutzung der erneuerbaren Energiequellen zu machen – auch nicht wir Kleingärtnerinnen und Kleingärtner.


So lohnt es sich, zu überlegen, ob wir nicht besser zu Fuß, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Fahrrad zu unserem Garten gelangen sollten. Und die Vereinsvorstände könnten überlegen, wie sie dies fördern, etwa mit mehr Fahrradständern oder Ladestationen für E-Bikes. Außerdem sollten wir auf benzinbetriebene Gartengeräte verzichten. Die Vereine können hier mit dem vereinseigenen Maschinen- und Gerätepark mit einem guten Beispiel vorangehen.


Und schließlich stellt sich für uns die Frage, wie wir die Solarenergieerzeugung und -nutzung sowohl juristisch als auch technisch vorbereiten können. Denn obwohl die Nutzung von Solar-Arbeitsstrom in den Kleingärten von Vorständen und Pächtern ganz klar befürwortet wird, gilt es, eine Vielzahl juristischer Hürden dafür aus dem Weg zu räumen. In fast allen Landes-, Bezirks- und Kreisverbänden fehlt es etwa noch an vertraglichen Regelungen mit den Grundstückseigentümern.


Die meisten Kleingartenverbände befassen sich zurzeit intensiv mit dem Thema. Der Landesverband Berlin hat bereits entsprechende erste Regelungen mit den Grundstückseigentümern getroffen. In den Anlagen stehen wir erst am Anfang des Kapitels der Nutzung von erneuerbaren Energien.


Bei der Energiewende kommt es auf jeden Einzelnen und auf jeden auch noch so kleinen Beitrag an, um das notwendige Tempo zu erhöhen. Sicherlich gibt es in den Vereinen auch Fachleute, die mit interessanten Konzepten aufwarten, welche wir in die Diskussion mit den kommunalen und privaten Verpächtern einbringen können. Die Vereine und die Verbände sollten dabei eine große Unterstützung organisieren!


Gert Schoppa

Präsident des Landesverbandes Berlin der Gartenfreunde e. V.




Dieser Textbeitrag ist in der Verbandszeitschrift Gartenfreund, Mai 2023, als Editorial des überregionalen Teils erschienen.