Dieser Beitrag wurde verfasst von:

F├╝r den Inhalt dieses Beitrags ist ausschlie├člich der Verfasser verantwortlich.

Zum Beitrag des Verfassers
Verfasst am 16.06.2017 um 11:40 Uhr

Berliner Kleingärtner sind Teil des Kleingartenwesens in aller Welt

Der Berliner Kleingärtner, Jahrbuch zur Geschichte des Kleingartenwesens in Berlin, Band 3, ist erschienen


Das Jahr 2017 ist das Jahr der Internationalen Gartenausstellung in Berlin – und die Berliner Gartenfreunde sind IGA-Partner der ersten Stunde. Der internationale Horizont der Berliner Kleingärtner zeigt sich aber nicht nur in der Unterstützung der IGA Berlin 2017, sondern auch auf vielfältige andere Weise. So sind die Hobbygärtner etwa fester Bestandteil der Internationalen Grünen Woche. Darüber hinaus führen viele Bezirksverbände regelmäßig Veranstaltungen mit ihren Pächtern, viele mit Zuwandererhintergrund, durch oder empfangen Delegationen aus anderen Ländern. Über die Mitgliedschaft im Bundesverband Deutscher Gartenfreunde e.V. sind die Berliner Kleingärtner auch im Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux a.s.b.l., des größten Verbandes von Freizeitgärtnern in Europa, organisiert.

 

Der dritte Band des Jahrbuches zur Geschichte des Kleingartenwesens in Berlin widmet sich der Stadt Berlin als Standort von Gartenausstellungen: seit 1926 Grüne Woche, 1932 Berliner Sommerschau, 1985 Bundesgartenschau. Als externe Autoren wurden u.a. Volker Hassemer (Stiftung Zukunft Berlin), Elisabeth Meyer-Renschhausen (Autorin, Journalistin), Catarina Hildebrand (Deutsches Kleingärtnermuseum Leipzig) und Katharina Lohmann (IGA Berlin 2017 GmbH) gewonnen.


Der Berliner Kleingärtner. Jahrbuch zur Geschichte des Kleingartenwesens in Berlin. Herausgegeben vom Landesverband Berlin der Gartenfreunde e.V., Band 3. Berlin: Landesverband Berlin der 

                                                                                   Gartenfreunde e.V., 2017. 76 Seiten.

                    


Gedruckte Exemplare erhalten Sie gegen Schutzgebühr von je 2 Euro während der Öffnungszeiten im Verbandshaus; Telefon: 030-300932-0. 

(Mo-Do: 8-16:30 Uhr, Fr. 8-14 Uhr).


Siehe auch: Publikationen